Arbeitskreise Lonnerstadt

Der neu gewählte Gemeinderat und die neu gewählte Bürgermeisterin sind nun seit 01.05.2020 in Amt und möchten einen wesentlichen Beschluss der konstituierenden Sitzung erneut öffentlich machen und alle Bürgerinnen und Bürger zur Mitarbeit werben.

Für Ihre Mitwirkung wurden zwei Arbeitskreise gegründet, die von den stellvertretenden Bürgermeistern geleitet werden:

Arbeitskreis 1:
Infrastruktur, Verkehr und Umwelt
Leitung: 2. Bürgermeister Günter Rost (SPD)

Arbeitskreis 2:
Dorfgemeinschaft
Leitung: 3. Bürgermeister Gerrit Hoppe (FW)

Auch wir von der SPD-UBL hoffen dabei auf umfangreiche Unterstützung und auf eine breite Teilnahme. Lassen Sie Ihr Wissen und Ihre Ideen in die Entwicklung der Marktgemeinde einfließen.

Wir informieren Sie an dieser Stelle über die Arbeit im Arbeitskreis 1 - Infrastruktur, Verkehr und Umwelt.

 

Ende Oktober 2020 | nächste Sitzung geplant

Der nächste Sitzung des Arbeitskreises findet Ende Oktober statt.

Ein Termin im September war leider aufgrund der gegebenen Abhängigkeiten nicht möglich.

Eine Einladung hierfür folgt gesondert.

Wir hoffen auf reges Interesse und eine aktive Beteiligung unserer Bürgerinnnen und Bürger.


 

05.10.2020 | Aktivitäten seit der ersten Sitzung

Lonnerstadt, 05.10.2020

Arbeitskreis Infrastruktur, Verkehr und Umwelt
Top 1: Verkehrssicherheit in der Marktgemeinde Lonnerstadt

Hallo liebe Mitwirkende des Arbeitskreises und
interessierte Bürgerinnen und Bürger der Marktgemeinde Lonnerstadt,

seit unserer letzten Sitzung sind einige wichtige Aktivtäten gelaufen, über die ich kurz berichten möchte.

Wie besprochen, habe ich unseren Antrag, die max. zulässige Höchstgeschwindigkeit auf 30km/h zur reduzieren, bei der Marktgemeinde Lonnerstadt eingereicht.

Außerdem gab es am 20.08.2020 ein erstes Sondierungsgespräch zwischen der Gemeinde (Bürgermeisterin Fr. Bruckmann und mir als zweiter BGM und Vorsitzenden des Arbeitskreises) und der Polizeiinspektion Höchstadt inkl. einer kleinen Ortsbegehung.

Dabei haben wir kurz den Arbeitskreis und die Ergebnisse der Rückmeldungen aus der Bevölkerung und den Beschluss des Arbeitskreises vorgestellt. Sprich: Flächendeckende Geschwindigkeitsbeschränkung auf 30km/h.

Von der Polizeiinspektion wurde die Bereitschaft zur Mitarbeit und Bewertung unseres Verkehrskonzepts signalisiert, aber auch auf die gesetzlichen Rahmenbedingungen hingewiesen.

Ein Thema, welches in dieser Runde auch beleuchtet wurde, war die „Schulwegsicherheit“. Ein Lösungsvorschlag, der auch in Röttenbach umgesetzt wurde, ist das Erstellen einer sog. „Schulwegkarte“. In Zusammenarbeit mit der örtlichen Schule und dem Elternbeirat soll eine solche Schulwegkarte erstellt werden.

In der Sitzung des Marktgemeinderates Lonnerstadts am 07.09.2020 durfte ich über die Aktivitäten des Arbeitskreises berichten. Tags drauf wurde in der Presse von der öffentlichen Gemeinderatssichtung berichtet und u.a. das Ziel des Arbeitskreises erwähnt, die max. zulässige Geschwindigkeit auf 30km/h zu reduzieren. Ich kann sagen, dass ich seitdem ausschließlich positive und unterstützende Rückmeldungen aus der Gemeinde bekam.

Am 23.09.2020 durfte ich als Vertreter von Fr. Bruckmann bei der Mitgliederversammlung der Gebietsverkehrswacht Höchstadt an der Aisch e.V. teilnehmen und konnte mit Hr. Siegfried Nürnberger zu unserem Vorhaben ein langes Gespräch führen. Auch er sicherte seine Unterstützung zu. Es muss „sinnvoll“ sein und ein Schilderwald muss vermieden werden, so das Fazit.

Als nächsten Meilenstein ist es nun gelungen, das Landratsamt als übergeordnete Ordnungsbehörde, zu einem Vor-Ort-Termin nach Lonnerstadt einzuladen. Dieser Termin findet am 15.10.2020 statt (Hinweis vom 6.10.2020: Dieser Termin wurde krankheitsbedingt seitens des Landratsamtes abgesagt.)

Dabei geht es natürlich um das Ziel der flächendeckenden Geschwindigkeitsreduzierung in der Marktgemeinde Lonnerstadt, aber auch um die Absenkung der max. zulässigen Geschwindigkeit auf der B470 auf Höhe Lonnerstadt von 100km/h auf 70km/h.

Der nächste AK-Termin findet Ende Oktober statt. Ein Termin im September war leider aufgrund der gegebenen Abhängigkeiten nicht möglich. Eine Einladung hierfür folgt gesondert.

Mit freundlichem Gruß
Günter Rost

10.07.2020 | Ergebnisse erste Sitzung

Die erste Sitzung unseres Arbeitskreises "Infrastruktur-Verkehr-Umwelt, fand am 10.07.2020 ab 18 Uhr statt.

In der von einigen interessierten und gut besuchten Sitzung ging es auch gleich am ersten Abend zur Sache.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde der Teilnehmer erörterte der Leiter des Arbeitskreises, Günter Rost, die Aufgabengebiete eines solchen Arbeitskreises.

Hauptthema an diesem Abend und der erste große Block des Arbeitskreises war die Erstellung eines Verkehrskonzeptes für Lonnerstadt.

Teile dieses Verkehrskonzeptes sind

  • Verkehrssicherheit
  • Tempo-Konzept
  • Einbahnstraßenregelung
  • Unfallschwerpunkte
  • Radwege
  • Parkmöglichkeiten
  • Beleuchtung

Dass dies ein Thema ist, welches unsere Bürgerinnen und Bürger sehr ernst nehmen zeigte u.a. dass sich auch Bürger sehr tief in die Materie eingearbeitet hatten.
So stellte z.B. Herr Matthias Rost in einer Power-Point-Präsentation die Verkehrsthematik im BA II in Lonnerstadt vor und zeigte sicherheitsrelevante Situationen auf, die mit in ein solches Verkehrskonzept fließen müssen.

Wir kennen alle besondere Unfallschwerpunkte und wundern uns ebenfalls oft über unterschiedliche Maßstäbe in der Regelung von Geschwindigkeitsbeschränkungen.
Es ist ganz natürlich, dass das Wachsen einer Gemeinde auch dazu führt, dass die geltenden und damals sinnvollen Vorgaben immer wieder auf den Prüfstand gestellt werden müssen, ob sie noch zeitgemäß sind.
Da der Kindergarten in Lonnerstadt ausgebaut wird, eine Busverbindung eingeführt wurde und neue Arbeitsplätze in Lonnerstadt entstanden sind, haben sich die Rahmenbedingungen verändert.
Der Verkehr aus den Neubaugebieten war in den alten Konzepten nicht enthalten und neue Unfallschwerpunkte kommen nun zu den bestehenden noch hinzu.

Wir sollten nicht erst warten, bis etwas passiert ist, deswegen erfolgte als erster Schritt nun der Antrag an den Gemeinderat auf eine generelle Geschwindigkeitsfestlegung von 30km/h für das gesamte Gemeindegebiet.

Download Antrag 1 (pdf)

In einem weiteren Schritt muss nun nach der Umsetzung dieses Antrags geprüft werden, ob es noch Straßen/Gebiete gibt, wo eine Geschwindigkeit von 30km/h noch zu schnell ist und deshalb weitere Maßnahmen erforderlich sind.

Ein weiterer Antrag wurde wegen der Verlegung der Wertstoffinsel ins Gewerbegebiet-Höchstadter Straße am Wendehammer bei Landtechnik Raber gestellt.

Download Antrag 2 (pdf)

Aufgrund der zahlreichen "wilden Ablagerungen", die Nichteinhaltung der Einwurfzeiten und der verstärkten Nutzung, auch durch nicht ortsansässige Bürger, kam es in der Vergangenheit zu vielen Beschwerden der benachbarten Anwohner.

Als neuen und durchaus sinnvollen Stellplatz sieht der Arbeitskreis eine Fläche am Wendehamer im Gewerbegebiet ….
Natürlich müssen auch bei der Gestaltung der neuen Wertstoffinsel verschiedenen Punkte berücksichtig werden, damit es dort nicht zu den gleichen Verhältnissen kommt wie am alten Standort. Dazu gehören eine leicht zu reinigende Fläche (Verbundpflaster) eine Einfriedung und eine gute Einsehbarkeit von der Straße aus. Zusätzlich muss der Bauhof diese Stellplätze auch regelmäßig anfahren und "wilde Ablagerungen" sofort entfernen, denn "wo Müll liegt kommt oftmals weiterer Müll hinzu".


Download Agenda Arbeitskreis 1 (pdf)